Privatordination DDr. Leyla Djafari - Wahlärztin für Kieferorthopädie
 
 

 

Einsetzen einer festsitzenden Zahnspange

Eine fixe Zahnspange besteht im wesentlichen aus folgenden Elementen:

  • Bänder
  • Brackets (Metall-, Kunststoff-, Keramik-, Lingualbrackets)
  • Drahtbögen
  • Ligaturen (Draht- oder Gummiligaturen)
  • Bewegungselemente (Gummiketten, Gummizüge, Federn usw.)

Wie wird eine fixe Zahnspange eingesetzt?

  1. Separieren
    Um Platz zu schaffen für die Metallbänder, müssen die Zähne einige Tage vor dem Einsetzen der Zahnspange separiert werden. Das macht man mit Separierringen, die vor und hinter den Backenzähnen in den Zahnzwischenraum gesetzt werden und die Zähne auseinander drängen. Dadurch können die Bänder einige Tage später problemlos gesetzt werden.
    Die entstehende Spannung wird von einigen Patienten als sehr unangenehm empfunden, vergeht jedoch nach einigen Stunden wieder.
  2. Professionelle Zahnreinigung mit Polierpaste und Bürstchen.
  3. Anätzen der Zahnoberfläche
  4. Abspülen und Trocknen
  5. Setzen des Brackets:
    Die Bracketbasis wird mit Kleber versehen und das Bracket wird auf den Zahn geklebt. Danach wird die Bracketposition mit einer speziellen Messlehre kontrolliert.
  6. Setzen der Bänder:
    Zunächst werden Bänder der richtigen Größe ausgesucht und angepasst, die dann mit Zement am Zahn fixiert werden.
  7. Einsetzen der Drähte
  8. Setzen der Ligaturen zur Befestigung der Drähte.

Damit ist die festsitzende Apparatur fertig eingesetzt! Nun kann der Draht über die Brackets Druck auf die Zähne ausüben und sie damit in die gewünschte Richtung bewegen.

Das Einsetzen der festsitzenden Zahnspange dauert 1 1/2 bis 2 Stunden. In den ersten Tagen kann es durch die Wirkung des Drahtes zu einem unangenehmen Spannungsgefühl kommen. Meist vergeht dieses nach ca. 3 Tagen. Auch kann es in den ersten Tagen zu wunden Stellen im Bereich der Wangen und Lippen kommen. In diesem Fall können die Kanten der Brackets mit einem speziellen Wachs abgedeckt werden, bis der Patient die „ungewohnten“ Brackets nicht mehr als Fremdkörper empfindet.

Im allgemeinen sollte die Behandlung schmerzarm ablaufen, abgesehen von den ersten Tagen nach dem Einsetzen bzw. nach dem Drahtwechsel. Bei länger andauernden Schmerzen sollte sofort der Arzt verständigt werden.

Dentalklinik – Wir beraten Sie gerne in allen Fragen der Kieferorthopädie!